Nachberichte 3. Spieltag, Gruppe D

Nachbericht Gruppe D, letzter Spieltag, Portugal gegen England:

  • Ja, das war dank des Parallelspiels und eines zwischenzeitlichen Unentschiedens ja eine spannende Partie. Deutlich spannender (jedenfalls was das Ergebnis betrifft) als eigentlich angenommen.
  • England hatte die große Rotation gestartet und jetzt nicht unbedingt auf Kantersieg gespielt. Das kam Portugal zugute, denen ja ein Unentschieden gereicht hätte, da Spanien auf dem anderen Platz ja verlor. Aber das mit dem Unentschieden hatte leider nicht sollen sein.
  • Torfrauen, auch so ein laaanges Thema für diese EM. Auf jeden Fall eher nicht das Turnier, das für seine starken Torwartleistungen bekannt werden wird. Da hat man ja mit Almuth bisher noch richtig Glück gehabt.
  • England ist damit mit drei Siegen aus drei Spielen verdienter Gruppensieger, der auf Frankreich trifft. Mal sehen, was das wird. Auch so taktisch.

Nachbericht Gruppe D, letzter Spieltag, Schottland gegen Spanien:

  • Ja, ich habe mich getäuscht mit meiner Einschätzung, aber nicht mit dem Outcome. Denn Spanien hat zwar verloren, überraschenderweise, aber kommt trotzdem weiter.
  • Schottland verabschiedet sich mit einem Sieg aus dem Turnier und hat es dadurch auch noch längere Zeit spannend gehalten. Find ich schön und gönne ich den Mädels. Schade, dass es nicht für mehr gereicht hat. Ich meine woah 1:0! Wunderte mich, dass sie nicht doch offensiver spielten gegen Ende. So hat ihnen das 1:0 auch nichts gebracht.
  • Ich weiß irgendwie immer noch nicht, was ich von Spanien halten soll. Ich meine, sie können Fußball spielen, aber mit dem Abschluss haben sie es ja eher nicht so richtig. Ich weiß nicht.
  • Spanien trifft am Sonntag auf jeden Fall auf die Überraschungsmannschaft Österreich. Da bin ich auf alle Fälle sehr gespannt.
Pl. Land Sp. S U N Tore Diff. Punkte
1. England 3 3 0 0 10:1 +9 9
2. Spanien 3 1 0 2 2:3 −1 3
3. Schottland 3 1 0 2 2:8 −6 3
4. Portugal 3 1 0 2 3:5 −2 3
Advertisements

Schottland – Spanien (1:0)

Vorbericht:

  • Eine der kraftvollsten und schönsten Hymnen gegen die Hymne, bei der nicht mitgesungen wird. Oder so ähnlich. Es heißt Schottland gegen Spanien.
  • Schottland hat noch Chancen aufs Weiterkommen, aber nur geringe. Und wer die ersten beiden Spiele gesehen hat, sollte sein Geld vielleicht nicht darauf verwetten.
  • Also, bevor ich jetzt lange rechne, wenn Spanien gewinnt und England auch, sind beide weiter. Ich glaube nicht, dass Schottland gegen Spanien gewinnt. Ich glaube, dass England gewinnt. Also wird Spanien zweiter. Ich kann mich natürlich überraschen lassen, aber ich denke, die Gruppe wird uns nicht überraschen.
  • Ja, ist halt die Langweiler-Gruppe, ich würde ja irgendwas wetten, ich weiß nur nicht was, aber so wird es ausgehen, England und Spanien gewinnen. Finde ich auch gut, es muss ja auch mal eine Gruppe geben, in der es keine großen Überraschungen gibt und mit deren Ausgang wir wenigstens einmal im Podcast recht hatten. Oder ich bei meinem Tippspiel. Ich kann wirklich jeden Punkt gebrauchen. Jeden Punkt!
  • Als Trinkspiel würde sich, wer dieses Spiel im Internet verfolgt, aber anbieten, jedes mal einen Kurzen zu nehmen, wenn der Name Vero Boquete fällt, die ja gar nicht mit dabei ist.

Übertragung im Fernsehen und Livestream:
Donnerstag, 27. Juli 2017 um 20:40 Uhr auf Sportschau.de und Eurosport 2 (Pay-TV).

Pl. Land Sp. S U N Tore Diff. Punkte
1. England 2 2 0 0 8:0  +8 6
2. Spanien 2 1 0 1 2:2  ±0 3
3. Portugal 2 1 0 1 2:3  −1 3
4. Schottland 2 0 0 2 1:8  −7 0

Schottland – Portugal (1:2)

Vorbericht:

  • Die EM-Debütantinnen aus Schottland treffen auf die EM-Debütantinnen aus Portugal. Beide verloren ihr erstes Spiel und beide kämpfen vermutlich um Platz 3.
  • Vielleicht ist das der Grund, weswegen das Spiel ohne PayTV nicht im Fernsehen gesehen werden kann. Da müssen Frauenfußballfreunde mit einer schwachbrüstigen Internetleitung (oder die keine Ahnung haben wie man die Livestreams sieht) jetzt ganz stark sein. Da kann man auch völlig zurecht sagen, im Männer-Fußball würde es das nicht geben. Aber egal. Dafür ist Frauenfußball ehrlicher. Aber wer bisher nur Öffis und Eurosport1 gesehen hat, sollte schonmal suchen. (Zum ZDF Livestream hab ich übrigens unten auch verlinkt. Das ZDF hat auch entsprechende Apps für z.B. das FireTV, iOS oder Android.)
  • Also ich verspreche mir auch nicht viel von dem Spiel, hoffe aber das beste.
  • Fans der Allianz-Frauen-Bundesliga können bei Portugal aber wenigstens manchmal „Die kenn ich!“ rufen (gut, nicht so oft wie bei den Schweizerinnen oder den Fußballdamen aus Österreich) bei bekannten Gesichtern wie z.B. Dolores Silva und Ana Cristina Oliveira Leite.
  • Schottland ist mit den 6 Gegentoren aus dem ersten Spiel ja ziemlich bedient, da kann es ja nur besser werden. Find ich.
  • Nach den beiden wirklich schönen Spielen der Gruppe C Island – Schweiz und Frankreich – Österreich zu spielen ist glaube ich auch undankbarer als gegen die Mittelklasse-Spiele aus der Gruppe B. Muss man ja mal sagen dürfen.
  • Keine Ahnung wie es ausgeht. Ausgeglichen? Unentschieden? Lassen wir uns überraschen.

Übertragung im Fernsehen und Livestream:
Sonntag, 23. Juli 2017 um 17:55 Uhr im ZDF-Livestream und im Pay-TV auf Eurosport 2/ im Eurosport Player.

Nachbericht:

  • Schottland hat mit der inoffiziellen Nationalhymne The Flower of Scotland ja eine der stimmungsvolleren und auch schöneren Hymnen in diesem Turnier. Höre ich immer gerne.
  • Die Portugiesinnen spielten in einem optisch auffallenden Dress. Rote Shirts, rote Hosen und die mint-farbenen Stutzen vom letzten Spiel. Hatte auch was.
  • Also, so wie ich tippe, sollte man in der Regel immer nach der ersten Halbzeit abpfeifen, dann würde ich die maximale Punkteausbeute holen. Vielleicht könnte man die zweite Halbzeit von der führenden Mannschaft einfach passiver gestalten mit einem schönen 1-10-0-0.
  • War, wie zu erwarten, jetzt kein hochklassiges Spiel, viele Fehler und vergebene Chancen. Dafür war es eigentlich bis zum Ende offen. Und es gab immerhin drei Tore.
  • Der Kommentator vom ZDF war jetzt nicht so begeistert vom Spiel und von den Leistungen auf dem Platz und das hat er auch kenntlich gemacht. Vor dem hoffentlich fulminanten Spitzenspiel England gegen Spanien wars halt was zum Entspannen.

England – Schottland (6:0)

Vorbericht:

  • England, auch wieder eine Mannschaft die hoch gehandelt wird und auch beim Aufzählen möglicher Titelaspiranten gerne mal in einem Atemzug mit Deutschland und Frankreich genannt wird. Bei der WM 2015 schlugen sie im Spiel um Platz 3 die deutsche Frauennationalmannschaft, den Abo-Sieger können sie schonmal schlagen.
  • Englands Liga rüstet ja auch auf, das hört man eigentlich in jedem Spiel von jeder Kommentatorin oder jedem Kommentator, egal wer wo spielt. In der Regel ist das aber auch gut für die Nationalmannschaft. Zumal auch scheinbar alle Spielerinnen in der englischen Liga spielen.
  • Schottland debütiert auch bei der Frauen-EM. Das muss ja nichts schlechtes sein, wie wir ja z.B. bei den Österreicherinnen gesehen haben.
  • Ich habe die Schottinnen 2013 mal live bei einem Testspiel gegen die deutsche Nationalmannschaft in Essen gesehen. Schottland ist mir da nicht als große Fußballmacht in Erinnerung geblieben. Ich habe auch nicht das Gefühl, dass sich das sehr stark geändert hat.
  • Schottland würde ich ja gerne mal sehen. England eigentlich auch, da kenne ich nur Newcastle.
  • Ich tippe mal wieder mutig auf den Favoriten und damit auf England. Irgendjemand muss ja den Vorschusslorbeeren gerecht werden.

Übertragung im Fernsehen und Livestream:
Am Mittwoch, den 19. Juli 2017, ab 20:37 Uhr auf Eurosport 1 und im Sportschau-Livestream.

 

Nachbericht:

  • Hab ich das Trikot der Portugiesinnen gelobt. Vergesst die einfach wieder. Die Schottinnen, die haben das bisher beste. Und wenn sie beim Fahrrad fahren das Trikot auch anziehen, mindern sie ihr Risiko, überfahren zu werden. Ich denke auch permanent das sind Torwart-Trikots.
  • Aber es war ein Torfestival. Ein leider einseitiges. England machte endlich das, was man von vielen erwartet hatte, was aber keiner bisher so lieferte (naja, vielleicht etwas Spanien), sie dominierten, schossen innerhalb einer überschaubaren Zeit drei Tore und dominierten weiter. Waren hocheffizient. Zeigten, warum sie irgendwas vom EM-Titel reden. Ihr wisst was ich meine. Und permanent grillen und chillen tun sie vermutlich auch nicht.
  • 20:45 Uhr als Anstoßzeit ist doch irgendwie für Menschen, die morgens früh zur Lohnarbeit müssen, schon ne doofe Zeit. Beim Frauenfußball hat man ja für gewöhnlich eher das Problem, dass Spiele zu früh stattfinden, deswegen bin ich das gar nicht so gewohnt. Also ne, das ist ja schlimm.
  • Die Schottinnen, obwohl ja doch sichtbar die unterlegenere Mannschaft, versuchten es aber zumindest. Statt sich hinten rein zu stellen, hatten sie viele offensive Versuche. Hat aber leider nicht viel gebracht. Da half auch das vorige gucken des Films Braveheart nicht.