Nachberichte 3. Spieltag, Gruppe A

Nachbericht Gruppe A, letzter Spieltag, Belgien gegen Niederlande:

  • Es spielten Niederlande gegen Belgien in ihrem ultimativen BeNe Derby. Ich fand Belgien schlug sich wirklich gut und hätte den Sieg oder wenigstens das Unentschieden doch irgendwie verdient gehabt. Aber das half ja nix, die Niederlande gewann trotzdem.
  • Ein wirklich tolles Spiel und definitiv ein Tor-Highlight des bisherigen Turniers schoss dabei Tessa Wullaert bei ihrem Bogenlampen-Tor zum Ausgleichstor (via eurosport.de). Der zweite Treffer der Niederlande kam dann auch ähnlich zustande, allerdings mit belgischer Mithilfe./li>
  • Somit ist die Niederlande mit 9 Punkten, also voller Ausbeute, Gruppensieger der Gruppe A. Wer hätte das gedacht?! Also ich nicht.
  • Schön war es, bei diesem Spiel auch mal wieder Bibiana Steinhaus zu sehen. Hach. Ich hoffe aber trotzdem, dass wir sie zumindest im Finale nicht sehen werden. Jedenfalls nicht in ihrer Funktion als Schiedsrichterin.
  • Auch in diesem Spiel gab es einen Zusammenprall zweier Spielerinnen, die dieses Mal beide behandelt wurden, mit einer entsprechenden Verzögerung des Spiels und zumindest einer Live-Behandlung direkt auf dem Platz mit Nähen und allem zipp und zapp.
  • Im Viertelfinale treffen sie nun auf die Schwedinnen rund um Nilla Fischer und Lotta Schelin. Die hatten jetzt aus meiner Sicht auch noch nicht so das Glanzturnier, aber letztendlich zählt ja auch nur das Weiterkommen.

Nachbericht Gruppe A, letzter Spieltag, Norwegen gegen Dänemark:

  • Norwegen konnte auch im nordischen Duell gegen die Däninnen nicht glänzen. Und noch nicht einmal ein Tor schießen. Das taten die Däninnen.
  • Damit ist Norwegen mit 0 Siegen und 0 Toren ausgeschieden. Die amtierenden Vize-Europameister. Die Mannschaft mit der zweitbesten Europameisterschafts-Statistik. Die … ach, ich wiederhole mich. Aber eigentlich kann ich es immer noch nicht fassen. Wenn ich mich irgendwo total getäuscht habe, dann bei der Einschätzung der Norwegerinnen.
  • Auch hier gab es wieder eine lange Unterbrechungspause wegen einer Verletzung, die direkt vor Ort auf dem Platz behandelt wurde und wo die Spielerin auch weiter spielte. Nur die Harten komm‘ in’n Garten. Und es gab entsprechende Nachspielzeit. Hatte ich in dieser Intensität vorher so noch nicht erlebt. Gibt es das bei den Männern auch so oft?
  • Dänemark ist somit aber auch im Viertelfinale und trifft dort auf die deutsche Nationalmannschaft. Ich hoffe mal sie haben wenig Chancen.
Pl. Land Sp. S U N Tore Diff. Punkte
1. Niederlande 3 3 0 0 4:1 +3 9
2. Dänemark 3 2 0 1 2:1 +1 6
3. Belgien 3 1 0 2 3:3 ±0 3
4. Norwegen 3 0 0 3 0:4 −4 0
Advertisements

Norwegen – Dänemark (0:1)

Vorbericht:

  • Es geht weiter mit dem dritten und letzten Spieltag der Vorrunde. Ab heute werden die Spiele parallel gezeigt. Das heißt, wir haben zwischen 18:00 und 19:45 (wenn es noch ne Not-OP wie gegen die Schweiz gibt, dann natürlich 19:56) Freizeit. Ich weiß gar nicht, was ich damit anfangen soll. Naja gut, vielleicht mal die ganzen liegen geblieben Serien gucken.
  • Und man muss sich entscheiden, ob man beide Spiele guckt (bei einer entsprechenden Anzahl von Endgeräten) oder nur eins und das dann dafür entspannt? Wie haltet ihr das? Welches guckt ihr oder doch beide gleichzeitig? Ich gucke natürlich beide. Meine Vorliebe für das Sammeln von Laptops macht endlich mal Sinn.
  • Es ist noch alles offen in der Gruppe, wobei die Norwegerinnen jetzt vielleicht nicht die Verlängerung im Hotel gebucht haben sollten, dafür müsste schon ganz schön was passieren. Aber mit einem Sieg oder Unentschieden gegen Dänemark  könnten sie, bei entsprechendem Ergebnis des anderen Spiels, die anderen Skandinavier noch aus dem Turnier befördern.
  • Die Däninnen haben es allerdings auch selbst in der Hand und würden mit einem Sieg mit mehr als einem Tor das Viertelfinale erreichen (danke für die Hilfe auf Twitter). Für einen von beiden ist aber heute definitiv Schluss, beide können nicht weiter kommen.
  • Vor 4 Jahren hatte Norwegen immerhin die Däninnen im Halbfinale besiegt, damals allerdings im Elfmeterschießen. Ein Unentschieden könnte ich mir bei diesem Spiel auch gut vorstellen.

Übertragung im Fernsehen und Livestream:
Montag, 24. Juli 2017 um 20:40 Uhr auf Sportschau.de, Eurosport Player und Eurosport 1 bzw. 2 (was auf dem Free-TV-Kanal übertragen wird, steht noch nicht fest, ich schreibe es aber bei Info in den Kalender).

Pl. Land Sp. S U N Tore Diff Punkte
1. Niederlande  2 2 0 0 2:0  +2 6
2. Dänemark  2 1 0 1 1:1  ±0 3
3. Belgien  2 1 0 1 2:1  +1 3
4. Norwegen  2 0 0 2 0:3  −3 0

Der Nachbericht folgt.

Norwegen – Belgien (0:2)

Vorbericht:

  • Norwegen, die amtierenden Vizeeuropameisterinnen rund um Weltstar Ada Hegerberg, konnten gegen die Niederlande ja nicht punkten, und das völlig zurecht. Nun ist natürlich die Frage, war das nur der Heimvorteil der Niederlande bzw. hat man die einfach unterschätzt oder ist Norwegen einfach nicht so stark diese EM.
  • Heute kann Norwegen also gegen Neuling Belgien zeigen, was sie eigentlich drauf haben. Müssen sie sogar, wenn sie Chancen haben wollen, das Viertelfinale noch zu erreichen.
  • Belgien (spielen die dann eigentlich wieder im Auswärtstrikot – find ich so lala) hat mir in der zweiten Hälfte gegen Dänemark eigentlich ganz gut gefallen. Gefallen bringt aber auch keine Punkte, sondern nur Tore, und die schossen sie in diesem Turnier, genau wie Norwegen, bisher noch nicht. Aber im Gegensatz zu den Norwegerinnen sah man da schon, dass es eigentlich auch besser geht.
  • Gespielt wird in Breda. Das ist gar nicht so weit entfernt von Belgien. Von Antwerpen braucht man bei guter Verkehrslage nur eine dreiviertel Stunde. Das ist ja fast nichts. Ich schätze also mal, dass der Anteil belgischer Fans höher sein wird. Steht den Niederlanden also ein weiteres „Auswärtsspiel“ bevor?
  • Ich find das jetzt schwer, ich glaube aber der Druck bei Norwegen wirkt sich positiv aus und sie gewinnen gegen Belgien. Mit mehr als einem Tor.

Übertragung im Fernsehen und Livestream:
Donnerstag, 20. Juli 2017 um 17:55 Uhr im ZDF-Livestream und Eurosport 1.

Nachbericht:

  • Wow!!! Wer hätte das gedacht, die EM-Debütantinnen aus Belgien schießen sich mit zwei Toren verdient zum Sieg gegen EM-Veteran Norwegen. Gut, das erste Tor war Abseits – glauben wir zumindest gesehen zu haben – aber dafür haben sie ja noch ein zweites geschossen.
  • Das Spiel war auch durchaus spritzig mit vielen Offensivaktionen und vielen guten Tormöglichkeiten. War schön anzusehen und hat Lust auf mehr gemacht. Vor allem die Red Flames haben mir dabei gut gefallen.
  • Etwas irritierend war, dass die Schwestern Ada Hegerberg und Andrine Hegerberg beide nur Hegerberg auf ihrem Trikot stehen hatten (gut, ein A. Hegerberg hätte auch nicht geholfen) und der Kommentator auch die Spielerinnen nur beim Nachnamen nannte, so dass es einem schwer fiel zu erkennen, wer das denn nun gerade war von den beiden. Gut, man sieht das, aber dafür muss die Kameraeinstellung ja auch entsprechend sein.
  • Für größere Verwirrung sorgte auch die Aussprache der belgischen Spielerin Tessa Wullaert, die der ZDF-Kommentator gleichbleibend mit i aussprach. Hört sich falsch an und in Wolfsburg haben wir auch noch nie ‚Willaert‘ gerufen bei der Aufstellung etc.
  • Durch die Niederlage gegen Belgien ist damit auch die Messe für die Norwegerinnen gelesen. Durch den Direktvergleich (sehr kompliziert, danke für die Erläuterungen bei Twitter!) dürfen sie nach dem Spiel gegen Dänemark also nach Hause fahren. Gegen Deutschland spielen sie also definitiv nicht mehr in dieser EM. Und damit ist auch mein Gruppensieger-Tipp für die erste Gruppe komplett daneben. So wird das nichts …

Niederlande – Norwegen (1:0)

  • Vorbericht:
    • „Ohne Holland fahr`n wir zur EM …“ kann man in diesem Jahr nicht singen, denn es wird in den Niederlanden gespielt. Ich weiß nicht, ob das der Grund ist, warum die Niederlande sich auch die Turniere davor immer brav beworben hat (2009 und 2013 hätten sie die EM auch gerne gehabt), aber dieses Mal hat es jedenfalls geklappt, die Europameisterschaft findet im Land des Käses und der Holzschuhe statt.
    • Alle Spiele mit niederländischer Beteiligung sind schon seit geraumer Zeit ausverkauft. Wir unterstellen mal, dass das auch tatsächlich volle Bude mit begeisterten Fans der niederländischen Frauennationalmannschaft bedeutet, die frenetisch feiern, dass ein Team bei der EM dabei ist. Meistens spricht das dann auch für eine starke Eigenmotivation des Gastgebers, denn wer will nicht gerne vor den eigenen Leuten die Bude rocken?
    • Die Norwegerinnen sind unterdessen das zweit erfolgreichste Team der weiblichen Europameisterschaftsgeschichte. Mit zwei Titeln. Das ist mehr als jedes andere Team – außer Deutschland – vorweisen kann. Um das erfolgreichste Team zu werden, müssten sie also nur dieses Turnier und die nächsten 6 gewinnen. Das ist doch schon mal ein Ziel. Und alle anderen Nationen würden länger brauchen.
    • Außerdem haben die Norwegerinnen auch Ada Hegerberg in ihren Reihen, die letztes Jahr Europas Fußballerin des Jahres geworden ist.
    • Ich habs ja schonmal in meinem Podcast zur Frauen-EM2017 gesagt, aber ich halte Norwegen nicht nur aufgrund der Turnierstatistik für einen der großen Favoriten. Die Niederlande leider nicht. Daher mein Tipp: 2:1 für Norwegen, mit einem nutzlosen aber vom Publikum gefeierten Treffer von Oranje, der nicht von Miedema geschossen wird.

    Übertragung im Fernsehen und Livestream:
    Sonntag, 16. Juli 2017 um 17:45 Uhr auf dem ZDF und Eurosport 2/Eurosportplayer (Pay-TV).

    Nachbericht:

    • Es wohl eine Art Eröffnungsfeier, aber zumindest für die Zuschauerinnen und Zuschauer, die die ZDF Übertragung verfolgten, war das eher unter ferner liefen und unter Ausschuss der Öffentlichkeit. Schade, wenn sich die Niederlande schon die Mühe macht, kann man es ja wenigstens zeigen.
    • Tippen ist auch nur was für Leute, die lesen können. Ich hab schon einmal diese Hürde nicht überstanden und daher für die Niederländerinnen getippt. Ja, war doof – dachte ich zuerst. Im Verlauf des Spiels war ich mit meinem Fehler dann aber doch ganz zufrieden.
    • Beim obligatorischen Singen zur eigenen Nationalhymne sangen die Norwegerinnen ohne Jacken. Sieht man auch nicht mehr so oft. Die Niederländerinnen sangen dafür mit einer Jacke, die stark an den deutschen Regionalligisten 1860 München erinnert. Jetzt auch keine Mannschaft mit der man derzeit unbedingt in Verbindung gebracht werden möchte.
    • Stimmung war auch offenkundig wirklich gut. In der 32. Minute wurde z.B. für die verstorbene Spielerin Sylvia Nooji, die mit 32 aufgrund eines epileptischen Anfalls gestorben ist, nochmal geklatscht. Das hatte was menschliches.
    • Das niederländische Königspaar war übrigens auch da. Sehr royal, selbst als man zu spät zur zweiten Halbzeit die Treppe herunterschritt.
    • Okay, ich mit meinem „Die Norwegerinnen sind so stark …. blablabla“, hab wieder bewiesen, dass man sich nicht auf Statistiken und großen Namen verlassen darf – und ich keine Ahnung habe. Gut, dass ich falsch getippt hatte. Ich meine, ich habe natürlich richtig getippt und wollte euch alle in die Irre führen. So einfach geht das. Und die Niederländerinnen wollten mit den 1860-München Jacken auch nur für Verwirrung sorgen.
    • Norwegen kann sich ja noch steigern. Und die Niederländerinnen mal ihre Chancenverwertung steigern. Was man da hat liegen lassen … Super Auftritt auf jeden Fall von Oranje. Respekt!

    Seriöse Berichterstattung:
    Frauen-EM: Traumstart für Gastgeber Niederlande (via womensoccer.de)