Halbfinale: Niederlande – England (3:0)

Vorbericht:

  • Gastgeber Holland empfängt die Engländerinnen im zweiten Halbfinale des Abends.
  • Beide sind ziemlich verdient mit voller Punktausbeute aus den Gruppenspielen und einem Sieg innerhalb von 90 Minuten weiter gekommen.
  • Bei der Niederlande gefällt mir vor allen Dingen der Spirit, den so eine Gastgebermannschaft ja gerne mal hat und den sie hier auch voll für sich nutzen können. Da wird sogar die Auswechslung gefeiert. Aber reicht das auch gegen England.
  • Denn die Engländerinnen waren auch stark, allerdings würde ich hier eher sagen, sie profitieren durch starke Variabilität in der Taktik. Da wird offensiv wie Hölle gespielt, wenn man mag, und wenn nicht, ist man auf einmal 80 Minuten konstant im eigenen Strafraum.
  • Auch hier waren die beiden Halbfinalisten Gruppengegner in der Qualifikation für die EM 2013. Das erste Spiel gewann England, das zweite ging Unentschieden aus (via wikipedia.de). Zudem trafen die beiden auch 2015 im Cyprus-Cup aufeinander. Das Spiel ging ebenfalls Unentschieden aus (via soccerdonna.de)
  • Laut wetter.de liegt zum aktuellen Zeitpunkt das Regenrisiko in Enschede bei 0 %
  • Ich glaube, England ist zu stark für die Niederlande. Die lassen sich weder von ballverliebten Spanierinnen, noch von großen französischen Namen ablenken und ich schätze einfach mal, die tobende Heimkulisse der Holländerinnen ist ihnen auch egal und sie ziehen halt ihr Ding durch.

Übertragung im Fernsehen und Livestream:
Donnerstag, 3. August 2017 ab 20:15/20:00 Uhr auf ARD, Sportschau.de und Eurosport 1.

Nachbericht:

  • „Viva Colonia“? Ist der 1. FC Köln da so stark vertreten? Nein, dank Twitter weiß ich, das „Viva Hollandia“ (via youtube.com) gesungen wird. Ich schätze aber mal, der Text ist jetzt auch nicht hochwertiger.
  • Die Party für Holland geht weiter. Shanice van den Sanden hat sich schon bei Arjen Robben erkundigt, wie man so einen EM-Halbfinalsieg richtig feiert, aber da konnte er auch nicht weiter helfen.
  • Ja, England ist raus. Ich gebe zu, ich hätte es anders eingeschätzt. Okay, ich habe, das sieht man ja auch an einem traurigen Tippergebnis, alles anders eingeschätzt.
  • Skurriles Tor auch zum Ende. Im Prinzip bereits im Siegesjubel der Holländerinnen hat England sich noch selbst ein Eigentor reingeschoben.
Advertisements

Viertelfinale: England – Frankreich (1:0)

Vorbericht:

  • England gegen Frankreich lautet das letzte Viertelfinale. Damit wird dann auch einer von zwei größeren Favoriten raus sein, denn der Name der beiden Nationen wurde bei der Frage, wer die EM denn gewinnen könnte, eigentlich fast obligatorisch genannt.
  • England setzte sich mit 9 Punkten und 10 geschossenen Toren relativ souverän in der Gruppe durch. Frankreich musste sich noch gegen die Schweiz als Gruppenzweiter weiter zittern.
  • Jodie Taylor führt aktuell mit 4 Toren die EM-Torschützenliste an. Geht da noch was? Ich traue den Three Lionesses ja einiges zu.
  • Mein Trinkspielvorschlag heute Abend übrigens: Jedes Mal einen Kurzen, wenn die Kommentatorin darauf hinweist, dass die englische Liga aufrüstet und bald irre stark ist.
  • Bei der EM 2013 und der WM 2015 waren beide Kontrahenten jeweils in der gleichen Gruppe und beide Male siegte Frankreich (via soccerdonna.de). Gelingt das Les Bleues dieses Mal wieder und kommen sie damit auch endlich mal ins Halbfinale?
  • In Deventer liegt die Regenwahrscheinlichkeit heute Abend bei 3% | 0,01 l/m², also eher trocken.
  • Das Tippspiel hab ich ja eh vergeigt (ich sehne mich nach der Allianz-Frauen-Bundesliga …), daher tippe ich ab jetzt einfach auf die Mannschaft, der ich es gönne. Und das ist England.

Übertragung im Fernsehen und Livestream:
Samstag, 29. Juli 2017 ab 20:30 Uhr auf ONE, Sportschau.de und Eurosport 1.

Nachbericht:

  • 3 Spiele an einem Tag ist so für den ungeübten Frauenfußball-Fan doch ungewöhnlich und irgendwie anstrengend. Daher war die Konzentration beim Gucken dann vielleicht auch nicht auf dem Höchststand. Zumal man ja nur mit ach und krach noch die letzten Zeilen von God Save the Queen mitbekommen hatte, denn vorher war ja noch das Elfmeterschießen der Österreicherinnen gewesen.
  • Insgesamt aber ein agiles Match mit zwei Akteuren, die viel und schnell rannten und für Alarm im 16er sorgten.
  • Die Französinnen sind wieder ausgeschieden, eigentlich fast erwartbar. Schlummernde Halbfinalallergie oder so. Ich weiß es nicht.
  • Mein Highlight des Spiels: Das Zeitspiel der Engländerinnen. Gut, das machen alle, aber ich finde hier wurde es nochmal besonders zelebriert und gefühlte Ewigkeiten vor Eckfahnen herumgetanzt. Auch wenn es nicht die Klasse hatte wie damals beim WM-Spiel 2011 Brasilien gegen die USA, wo Erika nach einer Minute spontan kollabierte und dann das Wunder der Spontanheilung erleben durfte.

Nachberichte 3. Spieltag, Gruppe D

Nachbericht Gruppe D, letzter Spieltag, Portugal gegen England:

  • Ja, das war dank des Parallelspiels und eines zwischenzeitlichen Unentschiedens ja eine spannende Partie. Deutlich spannender (jedenfalls was das Ergebnis betrifft) als eigentlich angenommen.
  • England hatte die große Rotation gestartet und jetzt nicht unbedingt auf Kantersieg gespielt. Das kam Portugal zugute, denen ja ein Unentschieden gereicht hätte, da Spanien auf dem anderen Platz ja verlor. Aber das mit dem Unentschieden hatte leider nicht sollen sein.
  • Torfrauen, auch so ein laaanges Thema für diese EM. Auf jeden Fall eher nicht das Turnier, das für seine starken Torwartleistungen bekannt werden wird. Da hat man ja mit Almuth bisher noch richtig Glück gehabt.
  • England ist damit mit drei Siegen aus drei Spielen verdienter Gruppensieger, der auf Frankreich trifft. Mal sehen, was das wird. Auch so taktisch.

Nachbericht Gruppe D, letzter Spieltag, Schottland gegen Spanien:

  • Ja, ich habe mich getäuscht mit meiner Einschätzung, aber nicht mit dem Outcome. Denn Spanien hat zwar verloren, überraschenderweise, aber kommt trotzdem weiter.
  • Schottland verabschiedet sich mit einem Sieg aus dem Turnier und hat es dadurch auch noch längere Zeit spannend gehalten. Find ich schön und gönne ich den Mädels. Schade, dass es nicht für mehr gereicht hat. Ich meine woah 1:0! Wunderte mich, dass sie nicht doch offensiver spielten gegen Ende. So hat ihnen das 1:0 auch nichts gebracht.
  • Ich weiß irgendwie immer noch nicht, was ich von Spanien halten soll. Ich meine, sie können Fußball spielen, aber mit dem Abschluss haben sie es ja eher nicht so richtig. Ich weiß nicht.
  • Spanien trifft am Sonntag auf jeden Fall auf die Überraschungsmannschaft Österreich. Da bin ich auf alle Fälle sehr gespannt.
Pl. Land Sp. S U N Tore Diff. Punkte
1. England 3 3 0 0 10:1 +9 9
2. Spanien 3 1 0 2 2:3 −1 3
3. Schottland 3 1 0 2 2:8 −6 3
4. Portugal 3 1 0 2 3:5 −2 3

Portugal – England (1:2)

Vorbericht:

  • Portugal gegen England heißt eines der beiden letzten Duelle der Gruppe D.
  • England ist mit 6 Punkten eigentlich so gut wie durch, da müsste schon ein Wunder geschehen, damit sie nicht weiter kommen.
  • Von den Engländerinnen sah man auch zwei verschiedene Auftritte. Einmal das starke 6:0 gegen Schottland und dann dieses defensive taktieren gegen die Spanierinnen. Ich würde aber eher auf den Offensivfußball tippen, denn ich denke nicht, dass Portugal zu den Angstgegnern von England gehört.
  • Für mich ist England nach wie vor einer der großen Favoriten, auch wenn das Spiel gegen Spanien jetzt schon etwas eigenartig war, mit der starken defensiven Ausprägung, aber es hat ja funktioniert, was will man da meckern.
  • Die Portugiesinnen haben einen eigenwilligen Trikot/Stutzen Geschmack, aber ich schätze mal, gegen England können sie spielerisch wenig auftrumpfen. Sorry, die Damen, aber da wette ich ganz eindeutig gegen euch!
  • Ich gebe zu, dies ist auch kein Spiel, auf das ich mich besonders freue, zu stark ist doch das Ungleichgewicht.

Übertragung im Fernsehen und Livestream:
Donnerstag, 27. Juli 2017 um 20:40 Uhr auf ONE und Eurosport 1.

Pl. Land Sp. S U N Tore Diff. Punkte
1. England 2 2 0 0 8:0  +8 6
2. Spanien 2 1 0 1 2:2  ±0 3
3. Portugal 2 1 0 1 2:3  −1 3
4. Schottland 2 0 0 2 1:8  −7 0

England – Spanien (2:0)

Vorbericht:

  • Dies dürfte das Spitzenspiel der Gruppe D sein. England und Spanien sind mit jeweils einem Sieg in das Turnier gestartet und es ist anzunehmen, dass sie die ersten beiden Plätze unter sich ausmachen.
  • Dabei schaffte es England als einzige Mannschaft bisher mehr als 2 Tore zu schießen. Genauer gesagt das dreifache des Maximums der anderen. Das verspricht auf jeden Fall offensiven Fußball von den Three Lionesses.
  • Spanien gewann nicht so hoch, aber wirkte im Spiel gegen Portugal definitiv nicht so, als ob sie ihren Sieg da gefährdet gesehen hätten. Von daher ist anzunehmen, dass die Siegerinnen des Algarve Cups 2017 den Engländerinnen gut Paroli bieten werden.
  • Ich hoffe mal auf ein spannendes Match voller Tore auf beiden Seiten. Wenn es nur in einem Kasten klingelt, ist es ja eher langweilig. Und wenn es gar nicht klingelt oft auch.
  • Die vorigen Spiele waren jetzt nicht so aussagekräftig, daher bin ich unentschlossen, würde aber entweder zu einem Unentschieden mit Toren oder einem knappen Sieg der Engländerinnen tendieren.

Übertragung im Fernsehen und Livestream:
Sonntag, 23. Juli 2017 um 20:40 Uhr im ZDF-Livestream und auf Eurosport 1.

Nachbericht:

  • Da hatte man noch nicht am alkoholfreien Bier genippt, da war schon das erste Tor gefallen, durch die Engländerin Fran Kirby. Kurz darauf landete der Ball dann nochmal im Tor, das zählte allerdings nicht, weil zuvor Abseits gepfiffen wurde (naja, musste man jetzt nicht so sehen, aber hilft ja nachträglich auch nichts). Was für ein Offensivfeuerwerk, dachte ich mir, und ärgerte mich, dass ich so wenig Tore getippt hatte.
  • Das schlug bald ins Gegenteil um, denn die Engländerinnen veränderten dann ihre Spielweise dahingehend, dass sie fortan hauptsächlich verteidigten. Und mit verteidigen meine ich, dass gerne alle in der eigenen Hälfte (eigentlich eher im eigenen Strafraum) standen und die Spanierinnen vom Tor fernhielten. Das gelang auch gut. 10-0-0 vom bisherigen Spitzenteam. Gut, Tore gab es ja im Spiel davor.
  • Die Spanierinnen mit laut Internet irgendwas über 70 % Ballbesitz, schafften es dann auch nicht so wirklich bis vor das englische Tor. Bei der Vorberichterstattung von Herrenländerspielen (die Spiele selbst gucke ich eigentlich nie, aber die Vorberichte kann man sich ansehen) wird ja manchmal der statistische Wert des Packing genutzt. Das ist wenn man möglichst viele Verteidiger überspielt. Oder so ähnlich. Jedenfalls haben die Spanierinnen da gefühlt keinen guten Wert gehabt. So richtig aufs Tor geschossen haben sie nicht.
  • Auch skurril, zwischendurch sollte es Elfmeter für die Spanierinnen geben aufgrund eines Handspiels (Spielerin rutscht aus und reißt den Arm hoch, da kommt der Ball eher zufällig hin).  Dann gab es doch keinen Elfmeter. Ich fand ja es war einer, aber auf Twitter war man da auch unterschiedlicher Meinung. Aber Handspiel im Strafraum wird im Frauenfußball eh nicht ernst genommen.
  • Nach dem fulminanten 6:0 im ersten Spiel folgte hier also das 2:0 durch 80 Minuten verwalten und auf Konter lauern der Engländerinnen und jeweils am Anfang und am Ende des Spiels ein Tor. Naja, so spitze war das Spitzenspiel irgendwie auch nicht, fand ich.

England – Schottland (6:0)

Vorbericht:

  • England, auch wieder eine Mannschaft die hoch gehandelt wird und auch beim Aufzählen möglicher Titelaspiranten gerne mal in einem Atemzug mit Deutschland und Frankreich genannt wird. Bei der WM 2015 schlugen sie im Spiel um Platz 3 die deutsche Frauennationalmannschaft, den Abo-Sieger können sie schonmal schlagen.
  • Englands Liga rüstet ja auch auf, das hört man eigentlich in jedem Spiel von jeder Kommentatorin oder jedem Kommentator, egal wer wo spielt. In der Regel ist das aber auch gut für die Nationalmannschaft. Zumal auch scheinbar alle Spielerinnen in der englischen Liga spielen.
  • Schottland debütiert auch bei der Frauen-EM. Das muss ja nichts schlechtes sein, wie wir ja z.B. bei den Österreicherinnen gesehen haben.
  • Ich habe die Schottinnen 2013 mal live bei einem Testspiel gegen die deutsche Nationalmannschaft in Essen gesehen. Schottland ist mir da nicht als große Fußballmacht in Erinnerung geblieben. Ich habe auch nicht das Gefühl, dass sich das sehr stark geändert hat.
  • Schottland würde ich ja gerne mal sehen. England eigentlich auch, da kenne ich nur Newcastle.
  • Ich tippe mal wieder mutig auf den Favoriten und damit auf England. Irgendjemand muss ja den Vorschusslorbeeren gerecht werden.

Übertragung im Fernsehen und Livestream:
Am Mittwoch, den 19. Juli 2017, ab 20:37 Uhr auf Eurosport 1 und im Sportschau-Livestream.

 

Nachbericht:

  • Hab ich das Trikot der Portugiesinnen gelobt. Vergesst die einfach wieder. Die Schottinnen, die haben das bisher beste. Und wenn sie beim Fahrrad fahren das Trikot auch anziehen, mindern sie ihr Risiko, überfahren zu werden. Ich denke auch permanent das sind Torwart-Trikots.
  • Aber es war ein Torfestival. Ein leider einseitiges. England machte endlich das, was man von vielen erwartet hatte, was aber keiner bisher so lieferte (naja, vielleicht etwas Spanien), sie dominierten, schossen innerhalb einer überschaubaren Zeit drei Tore und dominierten weiter. Waren hocheffizient. Zeigten, warum sie irgendwas vom EM-Titel reden. Ihr wisst was ich meine. Und permanent grillen und chillen tun sie vermutlich auch nicht.
  • 20:45 Uhr als Anstoßzeit ist doch irgendwie für Menschen, die morgens früh zur Lohnarbeit müssen, schon ne doofe Zeit. Beim Frauenfußball hat man ja für gewöhnlich eher das Problem, dass Spiele zu früh stattfinden, deswegen bin ich das gar nicht so gewohnt. Also ne, das ist ja schlimm.
  • Die Schottinnen, obwohl ja doch sichtbar die unterlegenere Mannschaft, versuchten es aber zumindest. Statt sich hinten rein zu stellen, hatten sie viele offensive Versuche. Hat aber leider nicht viel gebracht. Da half auch das vorige gucken des Films Braveheart nicht.