Viertelfinale: Deutschland – Dänemark (1:2)

Vorbericht:

  • Die deutsche Frauennationalmannschaft darf sich gegen die Däninnen im Viertelfinale behaupten. Ich hoffe auch mal, das tun sie.
  • So medial sprechen Steffi Jones und Co. ja durchaus von Sieg und so weiter. Gut, was soll man als Titelverteidiger und Abo-Europameister auch sagen? Wobei ich denke, einfach wird es nicht. Dazu ist Dänemark zu stark. Und zu ausgebufft. Und sie haben Pernille Harder (via soccerdonna.de). Zudem bekommt man auch nicht in jedem Spiel Elfmeter.
  • Ich bin ja als Wolfsburg-Sympathisantin ein Fan von Pernille Harder und denke, dass man nicht die Unwahrheit sagen würde, wenn man behauptet, dass sie einen großen Anteil an dem Double des Vfl hatte. Aber jetzt kann sie mal zurücktreten, finde ich. Die dänische Mannschaft muss da heute nicht von profitieren. Oder nicht im entscheidenden Maß.
  • Für die Statistiker unter uns waren die letzten Spiele der beiden alle im Algarve-Cup, das letzte ging 2013 unentschieden aus (via soccerdonna.de). Da kann ich mich schon gar nicht mehr dran erinnern.
  • Ich bin gespannt auf die Aufstellung und weiß schon jetzt, dass ich wieder anders aufstellen würde. Ich denke, Almuth werden wir ganz sicher sehen. Und Babette Peter auch. Und Maro. Und Mittag vermutlich auch. Naja, ihr kennt ja die vergangenen Aufstellungen. Ich hoffe mal, Lena Gößling spielt wieder mit, und Demann sowieso.
  • Gespielt wird übrigens in Rotterdam. Ich mag ja Rotterdam. Ich finde die Hafenstadt hat was.
  • Die Siegerinnen, also hoffen wir mal, dass sie Steffi Jones als Trainerin haben, treffen dann auf die Österreicherinnen oder die Spanierinnen.

Übertragung im Fernsehen und Livestream:
Samstag, 29. Juli 2017 ab 20:15 Uhr auf ZDF und Eurosport 1
Sonntag, 30. Juli 2017 ab 11:45 Uhr im ZDF und Eurosport 1.

Nachbericht:

  • Vorweg, die über eine Stunde Wartezeit am Samstag und den Holländern beim erfolglosen Trockenlegen von Rasen und Trainerbank in Rotterdam zusehen, war durchaus unterhaltsamer als das Spiel am Sonntag. Das wussten wir nur gestern noch nicht.
  • Wir sind ein wenig traurig. Okay, wir sind sehr traurig. Gut, die deutsche Mannschaft hat nicht besonders gespielt. Eigentlich sogar eher ziemlich schlecht. Und sie sind damit auch irgendwie verdient ausgeschieden. Und die Aufstellung hat das ja auch schon fast befürchten lassen, aber trotzdem ist da dieses penetrante Gefühl von Traurigkeit. So traurig, dass ich sogar wieder ein schlechtes Gedicht geschrieben habe. Nach Regen in Rotterdam nun Tränen in Rotterdam.
  • Der 7. EM-Titel in Folge ist damit nun eindeutig nicht mehr möglich. Und da Norwegen und Schweden ja auch ausgeschieden sind, wird es definitiv EM-Siegerinnen geben, die es vorher noch nie gab.
  • Ich werde die Blusen von Steffi Jones, kurz, die „Bundesbluse“, vermissen. Sie brachte Farbe in das Spiel. Irgendwie habe ich mich auch daran gewöhnt. Sie hatten Charakter, die Blusen. Irgendwer oder irgendwas musste das ja haben. Ich hoffe mal, wir sehen sie aber zur WM Quali wieder. Also beide, die Steffi Jones und ihre Blusen.
  • Kann jetzt wenigstens Bibiana Steinhaus das Finale pfeifen?
  • Achso, Dänemark hat gewonnen. Herzlichen Glückwunsch!
Advertisements

Viertelfinale: Niederlande – Schweden (2:0)

Vorbericht:

  • Gastgeber Niederlande tritt im ersten Viertelfinale der Frauen-EM 2017 gegen Schweden an.
  • Puh. Ich muss zugeben, das ist schwer. Die Niederlande, als Gruppensieger mit 9 Punkten und dem unübersehbaren Heimvorteil, ist durchaus ein starker Gegner. Ein starker Gegner, den die schwedische Mannschaft durchaus ernst nehmen sollte, wenn sie gut beraten ist, denn ich fand die Holländerinnen im bisherigen Turnierverlauf wirklich stark.
  • Die Schwedinnen, mit 4 Punkten als Gruppenzweiter, waren sicherlich nicht so souverän. Andererseits, Schweden ist eine Mannschaft mit großer Turniererfahrung, die u.a. auch letztes Jahr bei Olympia große Namen wie z.B. Brasilien rausgeschmissen hat, ehe sie im Finale – mal wieder – an Deutschland scheiterte. Sind die Schwedinnen also vielleicht abgebrühter?
  • Die Spielstatistik der beiden Kontrahenten ist alt (via soccerdonna.de). Das letzte Spiel der beiden war ein Freundschaftsspiel in 2012, das Schweden 2:1 gewann. Davor zahlte man für die Tickets noch in Gulden. Das hilft uns also auch nicht weiter.
  • Der Heimvorteil ist ja auch so ein Ding. Ach, das ist ne ganz schwere Kiste. Ich kann mich nicht entscheiden. Ich denke aber, wir werden mehr als 90 Minuten sehen.
  • Die Siegerinnen dieser Partie treffen übrigens auf die Siegerinnen aus dem Spiel England gegen Frankreich. Beides eine harte Nuss.

Übertragung im Fernsehen und Livestream:
Samstag, 29. Juli 2017 ab 17:40 Uhr auf ZDF und Eurosport 1.

Nachbericht:

  • Ich habe 8 Minuten vor dem Spiel nochmal meinen Tipp geändert. Das ist ein absolut sicheres Zeichen, dass es so kommt wie ursprünglich getippt. Also bitte schön liebe Niederländerinnen, habe ich gerne für euch getan. Sollte ich beim Deutschlandspiel vielleicht auch erwägen. Beim Tippen bin ich ja eh schon wie Norwegen.
  • Zuerst aber das wichtigste: Bibiana Steinhaus hat wieder das Spiel gepfiffen. Von daher super Spiel, so muss das sein!
  • Achso, die Niederländerinnen haben also dank meines kurzfristig geänderten Tipps gewonnen. Zuerst einmal ein Freistoßtor. Im großen Buch der Torhüterinnen (sowas wie der Wöhe für die BWLer) steht vermutlich etwas anderes, als das was die Torfrau da gezeigt hat. Im Kapitel Torwartecke bei Freistößen. Und Lieke Martens (die mal beim FCR Duisburg spielte, kann man nicht oft genug erwähnen) ist vermutlich eine gefürchtete Schützin beim Torwandschießen.
  • Um euch weiter zu langweilen, das zweite Tor war dann ein gut ausgespielter Konter, aus dem Spiel heraus und so gut geflankt, dass es auch Viv Miedema schwer fiel, den noch über oder neben das Tor zu schießen und die Torfrau war irgendwo anders.
  • Die Schwedinnen sind raus. Ja, irgendwie auch verdient. Streckenweise wirkten sie etwas sehr ratlos. Ich musste nachgucken, ob Lotta Schelin überhaupt noch mitspielt.